< Abschied von großen Namen

Gottesdienste in anderer Form

Die Frage nach der Form des Gottesdienstes wird nicht nur von Jugendlichen und Konfirmanden gestellt, sondern natürlich auch von vielen Erwachsenen. Vielen ist der Ablauf oder wie man das in der Fachsprache nennt: die Liturgie unverständlich geworden. Dabei ist der Ablauf selbst, also die Reihenfolge der Elemente gar nicht das Problem, sondern die Sprache und die Form.

Mir ist bewusst, dass hier naturgemäß zwei Fronten aufeinander prallen: die einen, denen der Gottesdienst in seiner jetzigen Form vertraut geworden ist über die Jahre und Jahrzehnte und die Anderen, denen er durch längere Abwesenheit oder durch alternative Anregungen immer fremder geworden ist. Wer ihm neu begegnet, unserem Gottesdienst, der wird erst einmal viele Fragen haben, weil er nicht selbst erklärend ist. Fragen an den Ablauf: wann wird was im Wechsel gesungen und warum. Dies ließe sich vielleicht noch durch entsprechende Gottesdienstblätter bewältigen - das Mitverfolgen und Blättern zu den entsprechenden Stellen im Gesangbuch wäre da schon eine echte sportliche Herausforderung! Fragen an die Sprache und die Form: Viele der älteren, liebgewordenen Lieder haben eine Sprache und manchmal auch einen Inhalt, der schier nicht zu verstehen ist. Dazu kommt noch, dass viele Melodien nicht gerade unseren Hörgewohnheiten entsprechen. Das gilt auch für viele im Wechsel gesungene Psalmen.

Was soll nun mit dieser Erkenntnis werden?

Tatsache ist aber auch, dass es auch etliche Menschen gibt, die unseren Gottesdienst so lieben, wie er ist und die ihn Sonntag für Sonntag besuchen. Man könnte ja zusätzliche Gottesdienste am Nachmittag oder Abend anbieten, wie es viele größere Gemeinden tun. Das führt meist dazu, dass der Eindruck erweckt wird, das eine ist das Hauptprogramm, der Rest ist der Spielplatz für Experimentierfreudige. Das wäre aber so gar nicht das, was Luther gewollt hätte. Er wollte eine Kirche, die sich immer wieder reformiert und erneuert und zwar in ihrem Kern und nicht nur auf ein paar Nebenschauplätzen. Deshalb wollen wir das, zwar behutsam, aber doch konsequent ernst nehmen. Zunächst soll es einen Gottesdienst  im Monat am Sonntagmorgen geben, der in freierer liturgischer Form gefeiert wird. Dabei wird es unterschiedliche musikalische Unterstützung geben durch die Voices oder Dreamkids, Orgel und Trompete, moderne Musik wie an Silvester oder einfach durch konsequente Anwendung des brombeerfarbenen Liederbuches. Psalmtexte werden musikalisch untermalt gelesen, Themen werden durch Anspiele, Bilder oder Filmsequenzen angesprochen und viele andere Möglichkeiten mehr.

Natürlich nicht alles auf einmal sondern so, wie es passt.

Sie werden sehen, dass dadurch noch manch anderer Sinn in uns angesprochen wird. Das ist vielleicht nicht gleich der ganz große Wurf, aber ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Vielleicht eröffnet sich damit auch für den einen oder anderen das Thema Gottesdienst neu.

Im Zeitraum unseres jetzigen Gemeindebriefes werden das im März die Osternacht, im April der Gottesdienst zu Kantate mit Pfr. Wolf und im Mai die Andachten als Oase der Stille im Rahmen der KKM, anstelle des normalen Gottesdienstes sein. Lassen Sie sich überraschen und einladen.

Himmelfahrtsgottesdienst am Sportheim des TSV Rohr

In diesem Jahr findet der gemeinsame Gottesdienst mit Regelsbach-Gustenfelden und Rohr bei uns in Rohr statt. Wir feiern ihn um 10 Uhr auf der Wiese unterhalb des Sportheims des TSV Rohr. Nur bei Regen gehen wir in die Kirche. Im letzten Jahr waren wir in Regelsbach im Pfarrgarten eingeladen und es war eine sehr schöne Begegnung. In diesem Jahr sind wir die Gastgeber und zeigen uns von unserer besten Seite. Bei einer Tasse Kaffee und einer Kleinigkeit zum Essen kommt man besser ins Gespräch, ehe wir wieder auseinander gehen. Genießen wir Gottes Wort unter freiem Himmel.

Sternfahrt ins Paradies

Eine Sternfahrt mit dem Fahrrad ins Paradies nach Hengdorf am Pfingstmontag. Das passt einfach wunderbar zusammen. Unser gemeinsamer Gottesdienst zusammen mit den Gemeinden Kammerstein, Bartelmeßaurach, Gustenfelden-Regelsbach, Unterreichenbach und Rohr findet in diesem Jahr in Hengdorf im Garten der Gaststädte Paradies statt.

Um 9 Uhr geht unsere Radeltour in Rohr am Parkplatz vor der Gaststätte Böhm los. Gemütlich, sodass alle mitkommen, geht es über Weiler, Leitelshof, Regelsbach nach Hengdorf. Dort feiern wir um 10 Uhr gemeinsam Gottesdienst und sind auch eingeladen zum Essen und gemütlichen Beisammensein zu bleiben.

Wir freuen uns auf diesen gemeinsamen Gottesdienst.

Wer lieber mit dem Auto anreist ist natürlich auch herzlich eingeladen.

Der Dekanatsfrauengottesdienst findet am Sonntag, 6. März 9.30 Uhr in der Kirche in Leerstetten statt - herzliche Einladung dazu.

26.02.2016 11:51 Kategorie: Kirchliches